Drinks & Burger im Drunken Cow Bar & Grill

Geschrieben von

Burger und Cocktails gehören einfach zusammen, im Drunken Cow Bar & Grill in der Maxvorstadt kann man beides genießen und muss bei keinem von beiden Abstriche machen. Die Burger sind vom Feinsten und dazu werden geniale Cocktailkreationen serviert. Das Restaurant in der Gabelsbergerstraße wandelt sich nach dem Dinner zur Bar – zum Glück, denn die Cocktailkarte ist so verlockend, dass man nach dem Essen nicht gehen und einfach weiter trinken möchte.

Nur 45 Plätze hat das Drunken Cow in der Maxvorstadt, dafür genießt meine eine Wohlfühl-Atmosphäre und einen Service, der sich sehen lassen kann. Der beste Platz ist definitiv der an der Stirnseite der Bar. Von dort überblickt man das gesamte Lokal und kann Michael Petersen, Inhaber und Barkeeper, beim leidenschaftlichen Cocktail-Mixen aus nächster Nähe beobachten. Michael mixte bereits in Shane’s Bar und zuletzt in der Cocktail Bar Jaded Monkey, bevor er nun für einen neuen Hotspot in der Maxvorstadt sorgt. Der gelernte Restaurantfachmann kann auf einiges an Erfahrung zurück blicken und lässt dies erfolgreich in sein Konzept einfließen. Dass er mit Herz und Seele dabei ist und gute Gastronomie einfach lebt, merkt man schnell. Als Gastgeber ist er trotz dem Stress hinter der Bar immer gut gelaunt, aufmerksam und legt auch gerne mal einen Plausch mit seinen Gästen ein.

Starten sollte man in der Drunken Cow unbedingt mit einem der Aperitif-Cocktails. Schon die Namen wie „Rosen Vogel“, „Seelbach“ und „Old Cuban“ lassen auf ausgefallene Zutaten schließen. Unser Favorit ist der „Gipsy Orange“: Mandarinen Likör, hausgemachter Orangensirup, Lillet Blanc und Dry Tonic – fruchtig und leicht, der perfekte Start in den Abend.

Bei den Burgern hat man dann leider wieder die Qual der Wahl: Soll es der „Kahuna Burger“ mit Teriyakisauce, Jalapeños und Bacon sein, der“Chili Burger“ mit hausgemachtem Chili und Jalapeños oder der „Steirische Burger“ mit Emmentaler und Kürbiskernöl? Wir haben auf Michaels Empfehlung hin die italienisch anmutende Variante gewählt und waren vom „Italian Burger“ beeindruckt: Das Fleisch so zart und auf den Punkt medium gebraten, verschmilzt mit einem hausgemachten Basilikumpesto. Dazu gesellt sich noch Mozzarella, Prosciutto, Rucola und eine Balsamico-Cream auf den Burger. Vegetarier können zwischen zwei Burgern wählen, es wird ein Veggie Burger mit Gemüsebratling und Cheddar angeboten, oder der Cow & Goat Burger mit Ziegenkäse, frischem Spinat und einer Honig-Senf-Soße.

Wenn man Glück hat gibt es eine Spezialität, die nicht auf der Karte steht: ein“Wagyu Rind Sepp Krätz“. Einfach mal nachfragen und sich überraschen lassen…

Nach dem Essen kann man sich wieder getrost der Drink-Front zuwenden: Es sollte auf jeden Fall einer aus der D.C. House Cocktails Auswahl sein. Vielleicht das „Maxvorstadtveilchen“ mit Pisco, Lillet Blanc, Veilchenlikör und Grapefruit Bitter, die „Chiliblüte“ mit Chili infused Vodka, Triple Sec, Holunderblütenlikör und Mango oder doch lieber den beliebtesten der House Cocktails, den „Duke of Buckingham“ mit Gin, Grapefruit, Koriandersamen-Zitronengras Sirup und Soda? Ja, man merkt, dass Michael bei Bill Fehn einiges gelernt hat. Wer es rauchig mag, muss den „Smoke & Salt“ probieren. Und für alle Unentschlossenen gibt es immer noch eine persönliche Empfehlung von Michael. Da bleibt es nicht lange nur bei der beschwipsten Kuh…

Webseite: http://www.drunkencow.de/