Das Weingut am Nil – Magenfüllende Sinnesfreuden und edle Tropfen in Kallstadt

Geschrieben von

Den berühmten Pfälzer Saumagen sucht man hier vergeblich – jedenfalls, wenn man dabei an die bissfeste Variante mit Kartoffeln und Gemüse denkt. Dafür wird der Gast im Restaurant des Weinguts am Nil in Kallstadt reichlich mit dem Riesling der historischen Weinbergslage Saumagen, sowie anderer liquider Schätze verwöhnt. Und auch der eigene Magen bleibt in Anbetracht der vielfältigen Auswahl feiner Schmankerln und raffinierter Speisen garantiert nicht leer.

Das Weingut am Nil ist nicht nur aufgrund seiner hochkarätigen Weine – allen voran die verschiedenen Rieslinge – von berühmten Pfälzer Lagen wie Herrenberg, Saumagen und Weilberg eine genussvolle Reise Wert. Das idyllisch gelegene und vor wenigen Jahren liebevoll restaurierte, historische Gut wartet auch mit kulinarischen Freuden und einem so komfortablen wie eleganten Gästehaus auf, sodass ein Ausflug in das vor den Toren Bad Dürkheims gelegene Weingut durchaus ein ganzes Wochenende füllen kann. So kann der weinbegeisterte Besucher sich nach Streifzügen durch die umliegenden Weinberge in der Vinothek des bereits 1841 gegründeten und im Jahre 2010 vom jetzigen Besitzer übernommene Gut bei einer Weinprobe von der Qualität der hier angebauten und vinifizierten Tropfen überzeugen und die Lieblingsflaschen sogleich für den häuslichen Genuss und spätere Freuden auswählen und mitnehmen. Wer dann, nach dem ein oder anderen Schluck vollmundig-aromatischen Chardonnays, mineralisch-eleganten Herrenberg Rieslings oder feinfruchtigen Saumagen Rieslings, den eigenen Magen füllen will, der wechselt von der Vinothek ins Restaurant und lässt sich hier an einem der elegant eingedeckten Tische im lichtdurchfluteten Innenbereich oder – bei wärmeren Temperaturen – in dem mit Blumen geschmückten und romantisch beleuchteten Außenbereich nieder.

Wenn man dann, bei einem sprudelnden Glas Nilsecco oder Winzersekt als Aperitif, einen Blick in die Karte wirft, stellt man schnell fest, dass hier weder Pfälzer Hausmannskost noch allzu bodenständige Knödeleien oder Bratenschweinereien serviert werden, sondern vielmehr internationale Klassiker und mediterran angehauchte Schmankerln, wobei sich die hohe Qualität der Produkte sowie eine unverschnörkelte Geradlinigkeit als verbindendes Element durch die Karte zieht. So legt man hier, in dem ehemals als Lagerraum genutzten und 2013 zu einem so weitläufigen wie gemütlichen Saal umgebauten Restaurant, größten Wert darauf, dass die Zutaten selbst im Vordergrund stehen, durch ihre Qualität überzeugen und das Auge sowie die Zunge des Gastes nicht durch zu viel Beiwerk abgelenkt werden. Desweiteren ist es der charmanten gastronomischen Leiterin Alexandra Nickel wichtig in „ihrem“ Restaurant am Nil ausschließlich Speisen zu kredenzen, die sich von der Kulinarik der Region abheben und in keiner der umliegenden Gaststätten auf Karten oder Tellern zu finden sind. So kann man bei kleinem Hunger oder, um den Magen auf Größeres vorzubereiten, aus einer Reihe feiner Vorspeisen wählen und sich beispielsweise an würzigen Nuggets vom 24 Monate gereiften Parmesan mit halbgetrockneten Tomaten und altem Balsamico, gefüllten Röllchen vom Simmentaler Roastbeef, aromatischen Pimientos de Padrón oder einem in Zitrone gebeizten Loup de Mer mit Mango-Papaya-Salat laben und erfreuen. Wer sich dann noch nicht an dieser verführerischen Vielfalt im Tapas-Style satt gegessen hat, wählt Magenfüllenderes wie ein so würziges wie zungenschmelziges Tatar nebst hausgemachter Pommes Frites, ein Rinderfilet mit Chorizo-Kruste oder gebratene Rotbarbenfilets auf mediterranem Artischockensalat. Auch alle Anhänger der puren Fleischeslust werden bei verschiedenen Steak-Spezialitäten glücklich, wobei das so aromatische wie zarte Fleisch von Otto Gourmet Biss für Biss den Gaumen und das Herz des Hungrigen erfreut.

Wer dann noch mit Käse den Magen geschlossen oder mit Mokka Mousse sowie einer Kokos Creme brûlée süß gesündigt hat, genehmigt sich am besten noch einen Schluck Spätburgunder Trester und lehnt sich dann entspannt in die komfortablen Sessel zurück. Sollte der Gast, gut gesättigt und vom freundlichen Service umsichtig versorgt, allmählich Sehnsucht nach gemütlichen Polstern und wärmeren Decken bekommen, wird ihm auch dieser Wunsch erfüllt. Denn schließlich erwartet den müden Besucher hier, auf dem Weingut am Nil, nach einem so erfüllenden wie anfüllenden Tag ein komfortables Gästezimmer, welches nicht zuletzt durch ein so elegantes wie heimeliges Interieur zum Bleiben und Entspannen einlädt. Und so ist ein Wochenende auf dem Weingut oder auch nur ein Abend im gutseigenen Restaurant nicht nur eine willkommene Abwechslung zum verhetzten und arbeitsreichen Alltag. Vielmehr ist eine Reise auf das Kallstädter Weingut ein unvergessliches Erlebnis, welches neue Kraft verleiht, für glasvolle Freuden sorgt und – spätestens, wenn die mitgenommenen Flaschen-Schätze geleert sind – zum Wiederkommen einlädt.

Website: weingutamnil.de