Draußen essen in München: 7 mal schlemmen im Grünen

Geschrieben von

Ein Schmankerl auf die Hand und ab ins Grüne – klingt doch nach dem perfekten Plan für die vielen lauen Frühlingsabende und milden Sommernächte, die hoffentlich bald auf uns warten. Glücklicherweise hält München hierfür sowohl zahlreiche leckere To-Go-Angebote als auch Locations bereit, die solche Ausflüge zum kulinarischen und atmosphärischen Hochgenuss werden lassen. Das sind unsere sieben Favoriten für den Sonnen-Snack!

#1 Der Kiosk 1917 an der Thalkirchner Brücke

Zu seinem 100sten Geburtstag wurde eine kleine Bude an der Thalkirchner Brücke in München von Johannes Bayerlein und Philipp Rothhaas mit der Neueröffnung als Kiosk 1917 beschenkt. 1917 war es, als Familie Kalb den Stand mit dem Verkauf von Limonaden zum Leben erweckte. Limonaden gibt es auch heute noch im Kiosk 1917 – genauso wie belegte Semmeln, Kaffee und Kuchen, je ein warmes Tagesgericht und Getränke zu sehr erschwinglichen Preisen. Der hippe Innenraum des Kiosks bietet Platz für 16 Leute. Doch wer hier zu spät kommt, den bestraft (zumindest bei schönem Wetter) nicht das Leben, sondern den belohnt die Lage direkt an der Isar und gegenüber dem Zoo. Aus dem Kioskangebot lässt sich mühelos ein Kehrpaket für einen Isar-Spaziergang zusammenstellen, der an der Thalkirchner Brücke mit tierischer Hintergrundmusik versüßt wird.

#2 Mit Aloha Poké an den Eisbach-Strand

An die Hawaiianische Sonne kommt die bayerische natürlich nicht ran – doch dank Aloha Poké hielt in München vor kurzem zumindest kulinarisch Hula-Hoop-Flair Einzug. Poké steht für „klein geschnitten“ und wird als Bowl gegessen. Wie es der Name vermuten lässt, gesellt sich zu einer Basis aus Salat oder Reis allerlei klein Geschnittenes. In der Türkenstraße habt ihr die Wahl zwischen Fisch, Fleisch oder Tofu, vielen Toppings wie Avocado, Mango oder Edamame und zahlreichen hausgemachten Saucen. Zum Schluss kommt noch ein i-Tüpfelchen in Form von beispielsweise gerösteten Seealgen oder Gojibeeren obendrauf und fertig ist eure eigene Poké Bowl. Mit der macht ihr euch dann am besten gleich auf den Weg in den nahegelegenen Englischen Garten und lasst euch in stilechter Inselmanier am Eisbachstrand nieder.

#3 Bowl und Blenders und der Königsplatz

Superfood für Superlaune: Bowls and Blenders setzen die Messlatte für die trendigen Schalengerichte auf die nächste Stufe. Das kleine Restaurant in der Münchner Maxvorstadt beweist mit exotischen Bowls, dass das Superfood-Angebot über Goji und Chia hinausgeht und die trendigen Zutaten ihren Namen durchaus verdienen; ob dank der Wirkung oder des Geschmacks. Griechisch, mexikanisch, asiatisch: Die Bowls sind nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich bunt und halten für eure Geschmacksnerven die ein oder andere Überraschung bereit. Tzatziki ohne Knoblauch, aber mit Granatapfel? Ein Versuch ist es wert… Mit eurem Energielieferanten von Bowls and Blenders im Gepäck, sind es nur noch wenige Katzensprünge bis zum Münchner Königsplatz, der euch eine ikonische Kulisse für einen Sonnenuntergang unter freiem Himmel bietet.

#4 Die Gans am Wasser und der Genuss im Westpark

Dank des kleinen Bauwagencafés fühlt sich nicht nur die Gans, sondern auch der sonnenliebende Genießer am Wasser des Mollsees wohl. Das Café Gans am Wasser lädt mit Sitzgelegenheiten am Seeufer im Sommer, sowie einem Zelt im Winter (oder bei überraschenden Regengüssen) zu entspannten Stunden im Westpark. Julian Hahn und Florian Jund wollen mit ihrem Café diesen idyllischen Ort, an dem sie ihre Kindheit verbrachten, neues Leben einhauchen. Zu dem bisher sehr überschaubaren kulinarischen Angebot aus Schmankerln von Münchner Institutionen wie dem Café Kubitschek und hausgemachten Pommes, gesellen sich ab diesem Jahr indische Gerichte von Choci Kocht.  Daneben locken die Betreiber mit einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm in den Westpark. Lust auf eine Open Stage Nacht unter offenem Himmel oder Yoga am See? Der Sommer muss kommen!

#5 Fräulein Grüneis surft die Geschmacks-Welle am Eisbach

Die Zeiten des berühmt berüchtigten Toilettenhäuschens sind schon lange gezählt: Seit mittlerweile schon fast acht Jahren erstrahlt das hübsche Häuschen an der Lerchenfeldstraße im Englischen Garten als Fräulein Grüneis. 2011 haben Sandra und Hennig Dürr das Klohäuschen in einen Kiosk verwandelt und servieren Frühstück, Pausenbrote, Brotzeit und Kuchen, wie sie auch zu Hause bei Muttern serviert werden könnten. Dazu gibt es täglich eine Suppe sowie je ein Tagesgericht mit und ohne Fleisch. Wie es sich für ein ehemaliges Toilettenhäuschen vermuten lässt, hat Fräulein Grüneis nicht viel Platz, um euch zu beherbergen. Bei schönem Wetter schickt sie euch deshalb zurück in den Englischen Garten, wo ihr die Münchner Surfer an der Eisbachwelle bestaunen könnt.

#6 Die Bazi Box: Sonntagsbraten am Gärtnerplatz

Schweinebraten To-Go? Deniz Sevengül und Hamed Ghahramani machen dies in Bazi’s Schlemmer Kucherl möglich. In ihrem Imbiss in der Müllerstraße servieren sie das bayerische Nationalgericht mit den typischen Beilagen, Blaukraut und Knödel, zum Mitnehmen – entweder in der Bazi-Box oder als Bayrito, einer Art mexikanischem Burrito aus Maisfladen gefüllt mit Schweine- oder Entenbraten. Seit der Eröffnung 2013 hat sich Bazi’s Schlemmer Kucherl nicht nur unter Nachtschwärmern als kulinarische Kultinstitution im Glockenbachviertel etabliert. Zugegeben, Schweinebraten erinnert nicht unbedingt an laue, erfrischende Sommernächte. Doch wieso nicht einfach den Sonntagsbraten mit einer Bazi Box an den Gärtnerplatz verlegen?

#7 Henry Hat Hunger zwischen Isar und dem Kronepark am Nockherberg

Sandra weiß, dass nicht nur Henry zwischen einem ausgiebigen Isarspaziergang und einem Aufstieg auf den Nockherberg Hunger hat. In ihrem süßen Café Henry Hat Hunger versorgt sie uns daher mit genialen Sandwiches, Tagesgerichten wie Quiche, Suppe und Pasta sowie Kaffee und Kuchen. Auch Frühstück gibt es bei Henry Hat Hunger von früh bis spät. Sandras Snacks könnt ihr entweder in dem Miniatur-Gastraum genießen, der mit Platz für zwei Tische dem heimischen Wohnzimmer in Sachen Gemütlichkeit schon sehr nahekommt. Oder ihr macht euch mit eurem Lunchpaket auf ins Grüne: In einem Umkreis von maximal zehn Fußminuten erreicht ihr die Isar zwischen Reichenbach- und Corneliusbrücke sowie den Kronepark am Fuße des Nockherbergs.