Prêt-à-porter Küche im Westend – das L’Adresse 37

Geschrieben von

Das frühere Au Comptoir de Loic residiert nun unter neuem Namen im Westend. Loic Cantegrel bezeichnet die offene Küche des L’Adresse 37 gerne als Atelier. Seine Kochkunst sagt er, ist mehr prêt-à-porter als haute cuisine. Und tatsächlich ist sie erstklassig, aber dennoch etwas für jeden Tag und nicht abgehoben.

„Französisch muss nicht nur schick sein – ich möchte keine Klischees bedienen. Unser Restaurant ist locker, hat einen Wohnzimmer-Charakter und wir legen Wert auf faire Preise.“, so beschreibt der Inhaber Loic Cantegrel das L’Adresse 37. Der aus Paris stammende Koch steht selbst hinterm Herd. Dank der offen gestalteten Küche kann man ihn dort auch von einigen Plätzen im Restaurant beobachten.

Dunkles Parkett, eine grün gemusterte Tapete und französische Bistrostühle – das L’Adresse hat ein eigenwilliges, aber definitiv ansprechendes Design. Es passt zum bunten und wachsenden Westend. Neben dem Design ist die Speisekarte ein absolutes Highlight. Diese wurde bereits während der Fernsehsendung „Mein Lokal, Dein Lokal“ auf Kabeleins bewundert, denn es wird einem ein zerknülltes Stück Papier in die Hand gedrückt. Der erste Instinkt verleitet einen dazu den „Müll“ gleich wieder aus der Hand zu legen. Beim näheren Betrachten wird einem dann aber klar: das muss die Speisekarte sein! Ob das so sein muss sei dahin gestellt, jedenfalls braucht man sich keine Sorgen um Flecken auf der Speisekarte zu machen.

Alle 3 Wochen etwa wechselt die Karte. Sie ist überschaubar und genau deshalb auch sehr angenehm. Immer zu finden ist die Spezialität des Hauses „Fondant de Boeuf“ – ein Rinderbraten mit Schoko-Rotweinsauce. Das zarte Fleisch wird mit einem rauchenden Kräuternest als Topping serviert. Neben Lamm und Rehbock findet man auch Fisch auf der Karte. Ob Steinbutt, Pulpo oder Seeteufel, Fischliebhaber werden sich freuen. Zum Seeteufel gesellt sich ein würziger Serano Schinken, Kräutersaitlinge und eine feine Sauce mit Cidre.

Zum Dessert nicht fehlen darf natürlich das obligatorische Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern. Also doch ein bisschen klischeehaft, aber es ist völlig zurecht als Klassiker auf der Karte vertreten.

In lauen Sommernächten verlockt der romantische Innenhof. Mit seiner unverputzten Ziegelmauer und den Lichterketten fühlt man sich wie in Paris und das mitten in München. Hier kann man dem Trubel des Alltags entfliehen und zur Ruhe kommen. Das passende Gläschen Wein dazu könnte vielleicht sogar vom Weingut des Cousins stammen: Cahors vom Weingut Cantegrel – der im Übrigen wunderbar mit dem Fondant de Boeuf harmoniert.

Webseite: http://www.ladresse37.de/