Regionale Gerichte aus dem Baukasten im Restaurant HeimWerk

Geschrieben von

Das HeimWerk in Schwabing bietet als erstes Restaurant ein Baukasten-System an. Die neue Form der Gastronomie soll visionär und doch traditionell sein. Wie das geht? Eine begrenzte Auswahl an regionalen Produkten kann wie bei einem Baukasten miteinander kombiniert werden. Weniger ist manchmal mehr, deshalb liegt der Fokus auf besonders hohe Qualität und nicht auf Quantität.

Ein Besuch im HeimWerk erinnert gleich nach dem Eingang an so manche Systemgastronomie-Konzepte. Denn auch hier bekommt man eine Plastikkarte in die Hand gedrückt, auf die später gebucht wird. Dann hören die Gemeinsamkeiten aber auch gleich wieder auf, denn das eigentliche Konzept ist ein ganz anderes und vorallem vielschichtigeres.

Geschäftsführer Achribald Graf von Keyserlingk erzählt uns worauf es ihm ankommt: „Als ich mir das Konzept überlegt habe, habe ich zuerst viele andere auseinander genommen und dann das was mir gefällt zum HeimWerk Konzept zusammen gefügt.“  Entstanden ist der Leitspruch „Fokus, Frische, Regionalität, Natürlichkeit und Fairness“. Und ein hoher persönlicher Anspruch – „Weniger ist mehr, das was wir anbieten soll top sein!“ verrät uns von Keyserlingk.

Das Interieur ist puristisch, aber gemütlich. Holztische und ein klassisches Stuhldesign erinnern an ein Wirtshaus. Blickt man jedoch gen Decke fällt einem ein großer Spiegel, der den Raum nach oben hin zu verlängern scheint. Ein zusätzliche moderner Akzent wird mit einem kleinen Lounge Bereich kurz vor der Bar gesetzt. Regionalität spielte auch bei der Auswahl der Einrichtung eine große Rolle. Das Geschirr kommt aus Bayreuth, man arbeitete mit einer Schreinerei aus Miesbach zusammen und die Deckeninstallation stammt aus einem Betrieb in Holzkirchen. Tradition und Moderne wurden gekonnt kombiniert und ergänzen sich gegenseitig.

Auf der Karte geht es dann sehr klassisch zu. Die heimatliche Küche steht im Mittelpunkt. Heimatlich bedeutet Produkte und Gerichte, die für München und seine Umgebung typisch sind. Wir schweifen oft zu sehr in die Ferne und vergessen was wir Gutes vor der Nase und aus der Region haben. So gibt es schon alleine drei verschiedene Schnitzelvarianten – ein paniertes Schweineschnitzel, ein Schweineschnitzel mit Meerrettich-Senf Marinade und ein paniertes Kalbsschnitzel. Daneben eine Bratwurst nach HeimWerk-Rezeptur, ein Fleischpflanzerl und einen Hühnerspieß. Auch fleischlos ist möglich. Ob ein großer gemischter Salat mit verschiedenen Dressings nach Wahl, Maultaschen mit Zwiebelschmelze oder ein Spinatknödel an zerlassener Butter.

Je nachdem wie groß der Hunger ist hat man bei den meisten Gerichten die Wahl zwischen einer Snack- und einer Mahl-größe. Wobei die Größe eines Mahls aus zwei Snacks besteht. Dazu gibt es dann noch Beiwerke wie Kartoffelsalat, Pommes oder Bratkartoffeln. Am Ende hat jeder sein ganz persönliches Gericht aus dem Baukasten zusammen gestellt. Der Vorteil – wer sich nicht entscheiden kann nimmt einfach von mehreren Speisen die Snackgröße und kombiniert somit nach seinem eigenen Geschmack.

Zum Dessert gibt es dann ebenfalls in groß oder klein Kaiserschmarrn mit hausgemachtem Apfelkompott. Beim Schokopudding wundern wir uns etwas, für Pudding muss ich eigentlich nicht ins Restaurant gehen. Hier werden wir aber aufgeklärt und erfahren, dass die Namensgebung der Nachspeise nicht gerecht wird. Es handelt sich nämlich viel mehr um eine Creme aus feinster Zartbitterschokolade, ein Muss für Schokoliebhaber.

Zusätzlich zur festen Speisekarte gibt es wechselnde Mittags- und Tagesgerichte. Am Wochenende sogar ein Frühstück zwischen 10 und 15 Uhr.

Auch die Getränkekarte macht Spaß. Neben Klassikern wie Hugo, Gin Tonic und Munich Mule gibt es einen Bayerischen Sprizz. Aperol, Weißbier und Limonade gehen eine perfekte Symbiose ein und sorgen als Aperitif für einen spritzigen Start. Lustige Namen wie Kalte Ente, Bergsturm oder Rosenwasser stehen unter der Überschrift „Signature Specials“. Beim Bergsturm wird dunkler Rum ebenfalls mit Bier und mit einem Spritzer Limette kombiniert. Ein starker, aber durchaus interessanter Drink.

Das Baukasten Konzept und die ausgefallene Getränkekarte bietet für jeden Geschmack etwas und lässt viel Spielraum für Flexibilität. Laut von Keyserlingk soll das Angebot im HeimWerk noch erweitert werden. Aber erst, wenn sie eingespielt sind und Erfahrungswerte aus der Anfangszeit gesammelt haben. Es bleibt also abzuwarten was das HeimWerk zukünftig noch zu bieten hat.

Webseite: http://heimwerk-restaurant.de/