Ein kleiner Flo ganz groß: Der Mini-Burger mit dem großen Geschmack

Geschrieben von

Wer gerne teilt, wer gerne probiert, wer gerne genießt, der ist bereit für ein Dinner im Stil der spanischen Tapas-Kultur. Frei nach dem Prinzip „viele Teller, viele Genießer, viel Spaß“ steht dabei der kollektive Genuss möglichst vieler Geschmackserlebnisse im Mittelpunkt. So auch beim kleinen Flo. Der einzige Unterschied: Das süße Restaurant in der Münchner Innenstadt zeigt eine ganz neue Variante des kulinarischen Klassikers und serviert Mini-Burger nach Tapas-Manier. Olé!

Sie haben die Welt bereist, sich in Barcelona in ein Restaurant verliebt, das Mini-Sandwiches im Tapas-Style serviert, und kehrten schließlich nach München zurück, um ihre geniale Gastroidee zu realisieren: Ein Mini-Burger-Restaurant. Julia und Flo bringen damit einerseits Abwechslung ins 0815-Burger-Angebot und präsentieren andererseits eine völlig neue Interpretation der Tapas-Kultur. Seit Mai diesen Jahres servieren die beiden und ihr Team die Mini-Burger von mittags bis abends in ihrem hübschen Lokal in der Münchner Innenstadt und überzeugen dabei mit Vielfalt, Qualität und ganz viel Charme.

Als wir unseren Platz auf der Terrasse in der ruhigen Joseph-Spitalstraße einnahmen, erwarteten uns eine Burger-Broschüre, ein Ankreuz-Block und ein Stift. Erster Eindruck: Bis zum Essen werden Stunden vergehen! Glücklicherweise sah Julia uns unsere Überforderung jedoch schnell an, stand uns gleich mit Rat und Tat zur Seite und erklärte uns das Prinzip der DIY-Speisekarte. Schon auf den zweiten Blick erschien diese dann gar nicht mehr so kompliziert.

Beim kleinen Flo werden 27 Burger angeboten; neben den charmanten Bezeichnungen, beeindruckt dabei vor allem die Vielfalt der Variationen: Von gebeiztem Lachs über Hummus und Tofu bis hin zur Weißwurst zeugt das Angebot von Julias und Flos Inspirationsreisen und hält für jeden Genießertyp einen Lieblingsburger bereit – ob vegan, Hähnchen-Freund oder Rindfleisch-Fanatiker. Sechs verschiedene Gemüse- und Kartoffelbeilagen, sowie neun selbstgemachte Saucen, runden die Karte ab.

Sobald wir uns mit dem Angebot vertraut gemacht hatten, stand uns die Qual der Wahl bevor. Wir folgten Julias Empfehlung für ein Sattmacher-Dinner und wählten je drei Mini-Burger plus das Beilagen- und Saucentrio zum Teilen. Wir bewaffneten uns also mit Zettel und Stift und setzen unsere Kreuze bei Burgern mit Ziegenkäse, gebeiztem Lachs sowie Hendl und Avocado. Wer sich nicht entscheiden kann, dem ist gut mit den von den Experten konzipierten Trios geholfen. Als Beilagen wählten wir Focaccia-Sticks, Süßkartoffelpommes und hausgemachtes Kimchi. Bei den Saucen fiel die Wahl besonders schwer: Wir hatten weder von Barbacoa noch Chimichurri gehört, wurden intensiv von der Kräutermayo und der Roten Bohnencreme angelacht, sind ein großer Fan von Balsamico-Feigensenf und gehen unserem geliebten Humus nur ungern Fremd. Somit mussten wir schlussendlich einfach zwei Trios wählen.

Wie uns der (gar nicht mal so kleine) echte Flo alias Chefkoch erklärte, bäckt er die Burger-Buns nach einem von ihm persönlich ausgetüftelten Brioche-Rezept selbst. Auf das Ergebnis war er sichtlich stolz. Als wir die Burger serviert bekamen, wussten wir auch warum: Die Brötchen waren weich, schmackhaft und trotzdem so dezent im Eigengeschmack, dass Fleisch und Co. super zur Geltung kamen. Jeder Mini Burger begeisterte sowohl das Auge als auch den Gaumen bei jedem Bissen mit dem mini Besteck.

Der kleine Flo ist kreativ, lecker, besonders charmant und hat damit absolut das Zeug die Münchner Gastroszene zu bereichern. Dafür haben Julia und Flo große Pläne: Vom Flo-ABC, das letzte Verständnisschwierigkeiten lösen soll, bis hin zum Mini-Burger-Frühstück mit süßen und herzhaften Optionen. Wir bleiben dran und beobachten mit Spannung, wie der kleine Flo ganz groß wird.