Kunst im Glas: Creators Hub by Hennessy

Geschrieben von

Craftmanship, zu Deutsch die Handwerkskunst, vereint filigrane Handarbeiten mit schweren Werkstoffen und meisterlichem Können. Wer bei diesen Worten sofort an Uhrmacher, Bildhauer, Sattler oder Hutmacher denkt, liegt nicht verkehrt. Doch woran die meisten nicht denken, ist die Handwerkskunst eines Bartenders, wodurch sich der Geschmack von Kunst in Form außergewöhnlicher Kreationen eisgekühlt auf die Zunge legt.

Im Kunstmonat des Jahres, dem September, brachte Maison Hennessy wahre Handwerkskunst verschiedenster Art zusammen. Hennessy steht international für Cognac von prestigeträchtiger Qualität, das weiß jeder. Außerdem gehört das Maison zur gigantischen LVMH Gruppe die mit ihren Marken international für puren Luxus wirbt. Das klassische Hausprodukt „Hennessy V.S.“ ist wohl der berühmteste Cognac, der hierzulande – oder gar weltweit – zu finden ist. Was jedoch nicht jeder weiß und nicht jeder kennt, ist die über 250 Jahre alte Geschichte des Hauses und die damit verbundene Familientradition in über acht Generationen. So liegt es nahe, dass eine Marke wie Hennessy, die wahre Handwerkskunst mit stets nachhaltiger Entwicklung und Modernität verbindet, durch den ‚Creators Hub by Hennessy‘ einen Ort der Kunst schafft. Einen Ort, der als inspirierende Verbindung von Kunst, Live-Performance und Genuss dient.

Place to be von Genuss- und Kunstliebhabern sowie Interessierten in Berlin war also vom 14.-16. September 2017 die Seven Star Gallery in Berlin. Als echte Genussfanatiker konnten wir uns das natürlich nicht entgehen lassen.

Die beeindruckende Location war passend gewählt, denn in den alten Gemäuern und Räumen tauchte man regelrecht in die kreative Welt des Cognacs ein und erlebte Kunst hautnah. Mit allen Sinnen konnte man den Schaffensprozess von Kunstwerken im Raum wie auch im Glas erleben. Bildhauer, Pop Art Künstler, Fotografinnen und eine Hutmacherin betonten die enge Verknüpfung der Marke Hennessy mit der dargebotenen Kunst.

Cognac wird, wenn man sich unter Barkünstlern umhört, schon lange nicht mehr als verstaubter Altherren-Drink gesehen. Vielmehr ist Cognac heute, neben dem klassischen Dasein als Digestif, ein fester Bestandteil des künstlerischen Barhandwerks. Der Hennessy V.S. schmeckt pur hervorragend. Er zeigt Tiefe, sein vielfältiges und dennoch unkompliziertes Geschmacksbild mit feinen Noten von getrockneten Früchten und etwas Karamell schmeckt unvergleichlich fein. Aber im Cocktail? Das konnten wir uns erst gar nicht richtig vorstellen! Doch ein paar ausgewählte Top-Bartender haben uns gemeinsam mit dem Resident Oliver von Carnap tatsächlich überzeugt. Sie entwickelten ihre ganz eigenen Cognac-Kreationen, während sie sich von den ausstellenden und live schaffenden Künstlern inspirieren ließen.

Michael Blair aus der Berliner Bar Fifty Cocktails Heroes kreierte zum Beispiel den Drink „Eyecandy“ von dem wir gar nicht genug bekommen konnten. Als Inspiration diente das gleichnamige Fotografinnen-Duo. Ihre Fotokunst vereint scheinbare Widersprüche. So verfeinert Michael den Hennessy V.S. Cognac mit ebenso widersprüchlich scheinenden Aromen wie Banane mit Rote Beete und Portwein. Neben Michael Blair bot auch die Berlinerin Magdalena Karkosz mit ihrer Eigenkreation eine ganz wunderbare Version des Hennessy V.S. an. Ihr Drink nannte sich „Mystic Cheesecake“ und hatte, wie der Name schon vermuten lässt, einen feinen Cheesecake-Espuma on top.

Die drei Tage in der Seven Star Gallery waren wirklich inspirierend. Der Handwerkskunst, besonders der hinter der Bar, sollte noch viel mehr Achtung und Anerkennung geschenkt werden. Wir tranken und sahen uns durch die Veranstaltung, lernten Cognac von einer neuen, viel moderneren Seite kennen und waren irgendwie ein Teil des gesamten Kunstwerks ‚Creators Hub by Hennessy‘. Und zwar mit allen Sinnen.