Shami und München: Eine Fusion, die nicht nur dem Gaumen Spaß macht

Geschrieben von

Bei der Eröffnung des Shami im letzten Jahr dachten sich wohl viele: Braucht es denn wirklich noch einen weiteren Asiaten in München? Klare Antwort: JA! Denn das Shami ist alles andere als das 0815 fernöstliche Restaurant von der Ecke – es ist eine Fusion aus Streetfood-Markt und In-Restaurant, Cocktail- und Weinbar, Asien und Europa. Schon die Kombinationen im Konzept klingen spannend; doch noch viel aufregender wird’s auf der Karte – und vor allem im Restaurant.

An gewöhnlichem Asia-Streetfood haben wir in uns eigentlich satt gegessen. Weder vietnamesische noch japanische Restaurants sind in München eine Rarität und auch der Trend der besonderen „Fusionsküchen“ hat dank inflationärer Angebote nur noch wenig Potenzial zum WOW-Effekt. Trotzdem hat es das Shami geschafft auch noch nach einem Jahr Lobeshymnen auszulösen und immer wieder neugierige Nahrungssuchende anzulocken – so wie auch uns. Und eines sei gleich zu Beginn gesagt: Wir verspüren keine Reue, unserem Lieblingsasiaten fremd gegangen zu sein – und werden es jederzeit wieder tun!

Vor allem in den Abendstunden hat der Weg ins Shami etwas Mystisches. Das Restaurant liegt zwar im derzeitigen kulinarischen Szene-Viertel Münchens unweit der Münchner Freiheit; doch trotzdem entfernt vom quirligen Leben. Beim Einbiegen in die dunkle Marktstraße leuchtet uns der Schriftzug „Abseits“ (der Name einer gegenüberliegenden Bar) entgegen – klare Ansage. Zentrale Lage und trotzdem etwas abgelegen: klingt nach Geheimtipp, erinnert an Streetfood-Markt und macht Lust auf mehr.

Im Restaurant werden wir überaus freundlich begrüßt und zu einem Tisch mit bunter, asiatisch-gemusterter Tischdecke geführt. Für dieses Statement gegen klassisch-gewöhnliches Weiß gibt es gleich den ersten Pluspunkt. Das Bekenntnis zu Farben und Mustern zieht sich durch das gesamte Interieur, sie sind an allen Wänden in Form kunstvoller Kampfszenen im Pop-Art Stil zu finden. Dank der Kombination aus kühlem Blau, warmem Rot und sanftem Gelb wirkt die bunte Farbgestaltung des Gastraumes jedoch alles andere als aufdringlich. Das Interieur demonstriert, dass im Shami ein etwas anderer, eben sehr fusionierter Wind, herrscht. Gedanklich waren wir somit bereits in Fernost angekommen; dank der sehr lebhaften Atmosphäre und der hohen Lautstärke im Restaurant sogar fast auf einem waschechten Streetfood-Markt. Höchste Zeit, das Shami auch dem Asia-Test unserer Geschmacksnerven zu unterziehen.

Schon die Getränkekarte klingt vielversprechend: Ein Aperitif aus Apfel-Zimt-Mus mit Pistazien, Crémant und Minze? Ein Genuss! Thai-Liebling Sticky Rice als Cocktail? Unbedingt! So kann es gerne weitergehen; und beim Blick auf die Speisekarte sieht es ganz danach aus: Schon die Wahl der Vorspeisen ist eine echte Herausforderung. Auch wenn wir zu den Garnelen im Kokos-Mantel mit Pflaumen-Dip fast nicht Nein sagen können, fällt unsere Wahl auf vegetarische Dumplings und grünen Papaya-Salat. Sehr beliebt unter den Hauptspeisen schienen vor allem die vietnamesischen Buns sowie die Rollen zum Selbstrollen zu sein. Daneben werden Shami’s Grillspezialitäten, Curries, frischer Fisch und zahlreiche Wokgerichte angeboten. Wir entscheiden uns für Rind mit Spargel aus dem Wok und den Tontopf mit Huhn, Rind, Garnelen und Jakobsmuscheln.

Klares Fazit: nicht nur im Konzept und im Interieur, sondern auch geschmacklich fusioniert im Shami so einiges. Frische, qualitativ hochwertige Zutaten, fein und harmonisch abgeschmeckt, mit der ein oder anderen aromatischen Überraschung (beispielsweise knusprige Frühlingszwiebeln) aufgepeppt: auf unseren Tellern hat alles mehr als gestimmt. Wir waren vom Endgeschmack unseres Zwei-Gang-Menüs gleich so begeistert, dass wir schweren Herzens auf ein Dessert verzichteten – so müssen wir wohl leider wiederkommen, um dies nachzuholen…

Streetfood, Fusion und Asien-Liebe hin oder her: worauf es beim Restaurantbesuch ankommt sind Service, Atmosphäre und Geschmack – und hierbei punktet das Shami in allen Disziplinen. Sowohl in der Küche als auch im Gastraum präsentiert sich das Team authentisch und detailbewusst, sodass man sich rundum gut aufgehoben fühlt. Wir freuen uns schon auf unseren Dessert-Besuch!

Website: www.shami-restaurant.de