Amistad: Die bayerisch spanische Tapas-Freundschaft

Geschrieben von

Die Freundschaft begleitet Philipp Schlick schon seit Beginn seiner Gastro-Karriere. Frei nach dem Motto „back to the roots“ stellt er zusammen mit seinen Freunden Niklas und Markus nun auch sein drittes Gastro-Abenteuer voll und ganz in den Namen der Freundschaft: bienvenida im Amistad!

Den Weg in die Gastronomie fand Philipp gleich nach dem Abi, als er sich seinen großen Traum einer eigenen Bar in der Münchner Maxvorstadt erfüllte. „4 Freunde“ nannte sich die Kneipe, in der der Münchner erste gastronomische Schritte machte – und dabei sollte es auch erst einmal bleiben. Auf Wunsch seiner Eltern konzentrierte er sich nach diesem Projekt auf eine solide Ausbildung und studierte BWL in München. Doch so ganz ließ ihn sein Jugendtraum nicht los.

Sofort nach seinem Abschluss kehrte Philipp deshalb wieder in die Münchner Gastronomieszene zurück – und ist dieses Mal gekommen, um zu bleiben. Zusammen mit seinem Freund Niklas übernahm er zunächst das italienische Restaurant La Sophia in der Au, anschließend zusammen mit Markus und Marcel das Le Florida in der Maxvorstadt. Und da aller guten Dinge noch immer drei sind, startete Philipp zusammen mit Markus und Niklas im April dieses Jahres sein drittes Gastro-Projekt: das Amistad.

An der Ecke Georgenstraße-Kurfürstenstraße, wo lange Jahre eine kleine Bäckerei die Nachbarschaft mit Sonntagsbrötchen und Nachmittagskuchen versorgte, stehen die Zeichen nun auf Salsa y Sole, auf Tapas y Vino. Von der spanischen Häppchenkultur sind Niklas und Philipp nach zahlreichen Spanienurlauben schon lange treue Freunde. Doch so richtig konnten sie ihren Hunger nach authentischen Tapas in ihrer Heimat München nicht stillen. Die einzige Lösung: Sie mussten sich diesem Problem selbst annehmen.

Wer jetzt denkt, das Amistad sei einfach wieder eine neue Tapas-Bar, den müssen wir leider enttäuschen. Denn von Anfang an war für Niklas und Philipp klar: An die spanischen Originale werden sie nie herankommen. Anstelle sich deshalb als zweitklassige Kopie zu verkaufen, sehen sie das Amistad vielmehr als Bar mit spanischen Tapas, als Münchner Interpretation einer spanischen Tapas-Bar. Wie man sich das vorstellen kann? Spanische Weine und Biere gesellen sich zu Erzeugnissen aus Deutschland und Österreich; die Produkte werden entweder direkt aus Spanien oder aus der direkten Umgebung in der Maxvorstadt bezogen. Und so beginnt der Abend im Amistad mit spanischen Klängen und endet meist in musikalischen All-time Favourites der Münchner.

In Punkto Interior haben Philipp, Niklas und Markus das duale Konzept wieder aufgegriffen. Die Location ist optisch und stilistisch in zwei Räume unterteilt und durch eine durchgängige, zentrale Bar wieder zu einem harmonischen Ganzen verbunden. Während der vordere Bereich mit Barmobiliar, großflächigen Fensterfronten und Holzvertäfelungen eher an lässige Sommerabende auf Spaniens Straßen erinnert, lädt der hintere Teil mit dezentem Design, Sitzgruppen und reduzierter Hintergrundmusik zu einem entspannten Restaurantabend mit Freunden ein. Denn genau hierfür soll das Amistad ein Anlaufpunkt werden: Für einen geselligen Abend mit Freunden, mit denen man gerne Zeit und Essen teilt – eben für einen Abend im Namen der Freundschaft, auf Spanisch „Amistad“.

Und was speisen gute Freunde an solch einem freundschaftlichen Abend nun? Am besten eine bunte Mischung aus der Amistad Speisekarte, die sich aus Standard-, Wochen- und Spezialitätenkarte zusammensetzt. Neben Tapas-Klassikern wie Gambas al Ajillo, Tortilla de la Casa und Albondigas an Salsa de Tomate, finden sich dort auch Exoten wie Hühnchen mit Kichererbsen und Entenlebermousse. Kleiner Tipp: Falls ihr Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung habt, könnt ihr ab einer Gruppe von vier Personen die Auswahl auch ganz bequem den Experten überlassen und für 18,50 € pro Person Tapas-Variationen auf Empfehlung der Küche genießen. Oder ihr besucht das Amistad an einem Montag und probiert euch für maximal 4,50 € pro Portion einmal quer durch die Karte.

Nach unserem Tapas-Abend im Amistad sind wir überzeugt: Das Konzept „Münchner Bar mit spanischen Tapas“ hat Potential! Sowohl in Punkto Service als auch im Hinblick auf die Stimmungwird kein künstliches Urlaubsambiente erzeugt, sondern das mediterrane Flair mit einer Extraportion bayerischer Gelassenheit angereichert. Eine Kombination, die unserer Meinung nach exzellent funktioniert! Was die Speisen angeht können wir euch die Gambas al Ajillo wärmstens empfehlen – ebenso wie den Ziegenkäse auf Zucchinisalat, die Ceviche und die Tortilla de la Casa. Zwei kleine Wermutstropfen: Die Albondigas waren für unseren Geschmack ein wenig trocken geraten; das Sardinenmousse fanden wir trotz Tapas-Portion sehr mächtig und deshalb eher ungünstig für einen Probierabend. Die spanische Käsevariation zum Schluss jedoch ließ unsere Geschmacksnerven wieder Salsatanzen – und wir können nur wärmstens empfehlen: unbedingt probieren!

Website: Amistad