Sizilianische Risottobällchen in der L‘Arancineria

Geschrieben von

In New York ist der neueste Food Trend ein Spaghetti-Donut. Wer nicht ganz so weit reisen will, bekommt in der L’Arancineria in München eine ähnliche Kreation: Eine mit Spaghetti gefüllte Reiskugel. Die Idee stammt aus Sizilien, dort sind Arancini Risottobällchen mit knuspriger Panade und verschiedenen Füllungen. Echtes italienisches Street-Food sozusagen, denn die goldenen Reisbällchen gibt es direkt auf die Hand.

Filippo D’Orto vermisste das Gefühl nach einem anstrengenden Tag abends in einen Arancino zu beißen. Warum nicht einfach dem Heimweh entgegen wirken und auch andere davon begeistern? Seit Mai diesen Jahres bekommt man die lecker gefüllten Reisbällchen nun auch in Münchens Maxvorstadt. Für Filippo ist damit der große Wunsch wahr geworden, die Familientradition in die nördlichste italienische Stadt tragen zu können.

Der kleine Laden in der Türkenstraße ist ein bisschen wie ein Kurzurlaub in Italien: Aus den Boxen erklingt ein italienischer Radiosender, die netten Damen hinter der Theke haben einen italienischen Akzent und die Speisekarte ist mit D’Orto Familienfotos gespickt. Täglich ab 17 Uhr gibt es Aperitivo – ganz klassisch italienisch, denn zu jedem Drink werden kostenlose Snacks serviert. Zu Mezzodì oder Limoncello Sprizz gibt es Nüsse, Gemüsesticks oder einen kleinen Couscoussalat. Besonders lecker sind die selbst eingelegten Oliven mit Fenchelsamen und Chili. Wer davon nicht genug bekommen hat, kann sie in einem Gläschen kaufen und auch zu Hause genießen.

Der Name „Arancino“ heißt übersetzt „kleine Orange“ und beschreibt die Form und auch ein bisschen die Farbe der gebackenen Risottobällchen perfekt. Sieben verschiedene Varianten gibt es. Zu den Favoriten zählt „Ragù“ mit Rinderhack und Tomate, „Picantino“ mit scharfer Salami und natürlich „Spaghetto“, der mit Spaghetti und einer tomatigen Hackfleischsoße gefüllt ist. Aber auch vegetarische Varianten wie „Spinaci e Mozzarella“ und „Aubergine und Tomate“ sind im Angebot.

Jeder Arancino sieht gleich und goldbraun aus. Hat man seine Wahl getroffen, wird jede Kugel in kleine braune Papiertütchen gesetzt, fast wie ein Muffin. Die Größe der Risottobällchen ist mit ca. 120 g so gewählt, dass man sich nicht für eines entscheiden muss und dann satt ist. Im Durchschnitt werden 2 bis 3 Arancini je Person bestellt. Besteck ist nicht nötig, man bricht sie einfach mittig auf und dann heißt es: Genießen!

Vorbereitet werden die Arancini in Sizilien. Nachdem sie dort von Hand gerollt und mit sonnengereiftem Gemüse gefüllt werden, kommen sie in den Schockfroster und werden nach München gebracht. Mehr authentischere sizilianische Küche geht wirklich nicht!

Wer noch Lust auf etwas Süßes hat, muss nicht das Lokal wechseln. Denn in der Glasvitrine befinden sich auch Cannolo, gefülltes Gebäck, mit einer Creme aus Ricotta, Schokolade oder Pistazie. Dazu noch ein Espresso und La Dolce Vita könnte nicht schöner sein.

Webseite: http://www.larancineria.de/