Sehnsucht nach dem Berg führt direkt zu mama thresl

Geschrieben von

Servus Pinzgau, Servus mama thresl. Mitten im Salzburger Land liegt vor wunderschöner Bergkulisse ein Domizil für alle Stadtkinder, die es zwar raus in die Berge zieht, aber dabei das Gefühl der quirligen Stadt nicht missen wollen. Unter dem Motto „Urban soul meets the alps“ führen Renate und Huwi das Boutique-Hotel im Wintersportort Leogang, das einen wie eine Mama herzlich in die Arme schließt, aber auch mal länger aufbleiben lässt. Gewidmet ihrer Mama, der Thresl, setzen sie hier auf Wellness, modern-alpine Küche und urbanes Ambiente – und den Zauber der Leoganger Steinberge.

Wer nun aber klassischen Berghütten-Charme und Kaminfeuer erwartet, hat sich aber kräftig getäuscht: Zwar finden sich in dem Boutique-Hotel auch viele Heimat-Elemente wie geschmiedetes Eisen, Gestein, Bäume und in Handarbeit selbst geschliffenes Holz, doch sind es vor allem die Kontraste, die das Haus zu einem einzigartigen und wohl vor allem deshalb inspirativen Platz in den Bergen machen. Die könnten nämlich größer kaum sein: die offene Lobby mit ihren meterlangen zu Tischen umfunktionierten Baumstämmen, dem 15 Meter hohen Baum nebst einem genauso hohen Felsen, einem DJ Pult und einer riesigen Leinwand aus Monitoren, die Videos vom Partner GoPro zeigen, geben direkt zu Beginn eine Visitenkarte ab und zeigen: Landhaus gibt’s wo anders.

Die Räumlichkeiten sind offen, von Lobby über Restaurant und Bar erstreckt sich ein Bereich in dem gegessen, getrunken und getanzt wird. Von Donnerstag bis Samstag gibt es abends DJ-Sets aufs Ohr, die Besucherstruktur ist jung und tanzwillig, die Stimmung entspannt.

Für alle Hungrigen und Durstigen gibt es mama thresl’s kulinarische Klassiker in moderner Interpretation. Das Motto „urban soul meets the alps“ ist auch in der komplett einsehbaren Küche präsent, so gibt es am Abend hausgemachte Flammkuchen, Burger und eigentlich so ziemlich alles, worauf der Küchenchef und die Natur gerade so Lust haben. Dabei kann zum Beispiel eine Forelle an Kartoffelspiralen oder ein Eis mit Heugeschmack herauskommen. Wir mögen’s! Und auch beim Thema Regionalität gibt mama thresl stets Obacht, dass alles fair produziert und aus dem Umland ist: Fisch, Fleisch und Molkereiprodukte werden von Höfen aus der Gegend bezogen, die Frühstücks-Marmelade stammt von Veronique Witzigmann und die Eier von freilaufenden Hühnern nebenan.

Aber wie sind eigentlich die Zimmer? Wohlig. Und auch ganz schön cool. Getreu dem Haus-Motto präsentieren sich die Zimmer wie eine urbane und sehr schicke Behausung in den Alpen, mit offener Raumstruktur, liebevollen Details und viel Licht. Helles Holz trifft auf Marmor, eine Regendusche nebst Gesteinswand lädt zum Aufwärmen nach der Talabfahrt ein und die Waschbecken sind vom Steinmetz eigens für das mama thresl aus dem Block geschlagen.

Dann wäre da noch das drum herum. Es gibt ja mehr als nur Bar, Restaurant, Lobby und Zimmer. Zum Beispiel die wunderschöne Sauna mit Blick auf den Sonnberg, die Dachterrasse für sommerliche Barbecue-DJ-Abhäng-Abende mit Freunden und verschiedene verstecke Gimmicks wie die Kletterwand an der Fassade, von der man auf besagte Dachterrasse klettern kann. Im Winter empfängt mama thresl ihre Gäste sogar mitten im Skigebiet direkt gegenüber der Asitz-Bergstation mit offenen Armen: Mit der hendl fischerei können die Betreiber des mama thresls ihren neuesten Streich verbuchen: Bei eisigem Wetter wartet sie mit wärmenden Getränken und Gerichten wie einer Gulaschsuppe oder einem Hendl mit Steinofenbrot auf, bei Sonnenschein gibt es auch kühlende Drinks. Besonders schön: Wer gleich nach dem Frühstück ohne Umwege auf die Piste will, kann das Frühstück der mama thresl auch hier oben in der hendl fischerei vertilgen.

Bleibt nur noch höflich zu danken, wie wir das von der Mama gelernt haben: Vielen Dank, liebe mama thresl, dass wir bei dir zu Gast sein durften!

Website: www.mama-thresl.com