Hotelbesuch in der eigenen Stadt: Das 4 Jahreszeiten Kempinski in München

Geschrieben von

Endlich mal wieder einen Punkt von der „Dinge, die ich schon immer mal machen wollte“-Liste abarbeiten: In der eigenen Stadt im Hotel übernachten. Wer hat daran nicht schon einmal gedacht und es dann aber irgendwie doch nicht gemacht?! Wir haben es uns gegönnt und sind eine Nacht in das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München eingezogen.

Jeder, der die Münchener Pracht-und Flaniermeile, die Maximilianstraße in München, kennt, kennt auch das Kempinski Hotel. Ein prachtvolles Entrée, aber vor Allem ein großes, buntes Sammelsurium an Lamborghinis, Porsches und Bentley’s rahmen das 5 Sterne Hotel inmitten der Altstadt ein.

Die erste Tür wird uns freundlich lächelnd aufgehalten, und wir treten in den Vorraum der großen Eingangshalle. Die nächste Tür öffnet sich wie von Geisterhand und wir betreten die wirkliche Eingangshalle. Ein durch eine bunte Glaskuppel überdeckter, riesiger Raum eröffnet sich uns. Dunkles Holz, gemütliche Ledersessel, goldbraunes Mobiliar und dicke Teppichböden laden tatsächlich instant zum Verweilen ein. Hier lümmelt es sich mit Zeitung und oder Laptop und einem der fast wie Kunstwerke wirkenden Patisserie,- und Pralinenstücke schon ziemlich gut. Diese werden in großen Vitrinen in der Mitte des Raumes ausgestellt. Es ist fast unmöglich sich davon loszureißen.

So langsam sollten wir aber einchecken. An der Rezeption werden wir mit erfrischend offener Freundlichkeit empfangen. Und zwar keiner gekünzelten, sondern mit einer sich für uns gefühlten, echten Freundlichkeit. So, als hätte der Rezeptionist wirklich Spaß an dem was er da tut. Wir sind ernsthaft und aufrichtig positiv überrascht. Jeder hat ja so seine Vorurteile in der ein oder anderen Schublade geparkt.

Nach einigen „du Sie“-Verwirrungen entscheide ich mich dem jungen Mann das „Du“ anzubieten, was er mit einem kräftigen Händeschütteln scheinbar bedingungslos annimmt.  Nachdem das Eincheckprozedere reibungslos und flux sein Ende findet, bringt eine reizende Lady in red uns zu unserem Superior Zimmer und wünscht uns einen schönen Aufenthalt.

Das Zimmer ist wunderbar hell und die Aussicht auf den Marstall und die Kuppel der bayrischen Staatskanzlei sind atemberaubend. Das Wetter spielt auch mit und der Himmel zeigt sich in mannigfaltigem blau. Schnell schnappe ich mir den für uns vorbereiteten und personalisierten „Willkommensteller“ mit Beeren, Petit Fours und Macarons. Ich bin im 7. Himmel, nein in der 5. Etage und genieße den Blick über München.

Zwei Punkte stehen noch auf unserer Hotelübernachtungsagenda: in den hauseigenen Spa gehen und uns an der Bar bei Klaviermusik einen guten Drink genehmigen. Zuerst in den Spa in der 6. Etage: Swimmingpool, gigantische Aussicht und kuschelige Liegen lassen unsere Herzen höherschlagen. Beautytreatments aller Art lassen wir dieses Mal aus, dafür drehen wir noch eine Runde durch das hauseigene Fitnessstudio. Wie es sich von selbst versteht, ist dieses vom Feinsten.

Nachdem wir uns ein bisschen rausgeputzt haben, gönnen wir uns einen Whisky Sour an der Bar und lassen uns von Jazzmusik und Gesang für einen kleinen Moment in eine andere Welt katapultieren. Viele neue Eindrücke machen müde und wir bewegen uns relativ zeitig in unser Zimmer zurück und schlummern glücklich ein.

Am nächsten Morgen wartet dann das gigantische Frühstück in den benachbarten Schwarzreiter-Räumlichkeiten auf uns. Wir beschließen einstimmig: Hier bleibt definitiv kein Auge trocken und kein Magen leer. Wir starten mit frischem Mango-Lassi, Bircher Müsli, gepimpt mit frischen Früchten und aller Art getrockneter Früchte und Nüsse. Danach nehmen wir uns frische Croissants aus dem Ofen und vergnügen uns mit Aprikosen-Lavendel Marmelade. Eine schier unendliche Auswahl an Käse-, und Wurstspezialitäten, Eiergerichten und aller Art von Gebäck überfordern uns fast ein wenig. First World Problems deluxe! Wir genießen die letzten Minuten aus vollem Herzen und beschließen einstimmig, dass wir das auf jeden Fall noch einmal machen wollen. Ein kleiner Urlaub in der eigenen Stadt ist wirklich etwas Feines und absolut zu empfehlen!

Webseite: www.kempinski.com